slide

Test: Pixels 3D Blu Ray

von  |   |  0 Kommentare

Erst nachdem ich von verschiedenen Leute im Internet gelesen hatte, dass sich die „Pixels 3D Blu Ray“ von Sony angeblich lohnen würde, habe ich mir den Film besorgt. Ich persönlich führe die Darsteller Adam Sandler und King of Queens Kevin James nicht umbedingt als gute Kino/Filmdarsteller in meiner Liste. „Klick“ mit Adam Sandler war ganz nett, aber sonst fallen mir keine Filme von dem gesamten Cast ein, die man gesehen haben sollte und zu den Juwelen der Komödien zählen würde. James hat tolle Erfolge im Genre der Serien feiern können, aber auf der Kinoleinwand wirkten er und die anderen, zumindest bisher, sehr blass und schwach. Ob es ein Vorurteil ist, dass man diesen Leuten auch keine gute 3D Leistung zutraut (wobei sie keinen Einfluss auf die 3D Qualität haben), wird sich nun zeigen.

Die Story: Als Aliens Videos von alten Arcade-Spielen als Kriegserklärung missverstehen, greifen sie die Erde an und verwenden Spiele wie Pac-Man, Donkey Kong, Galaga, Centipede und Space Invaders als Vorlagen für ihre Kriegsmaschinen. Präsident Will Cooper (Kevin James) muss seinen besten Freund aus Kindertagen, den Videospiel-Profi der 80er Sam Brenner (Adam Sandler), um Hilfe bitten. Dieser soll ein Team von Retrogamern (Peter Dinklage und Josh Gad) anführen, die Außerirdischen besiegen und die Erde retten.

Der Film startet zu Beginn der 80er Jahre und Sam Brenner und Will Cooper radeln auf ihren Californiafahrrändern zur neuen Arcade Spielhölle der Stadt. Das räumliche Gefühl sieht schon schick aus, der Blick auf die Straße, das satte Grün machen schon was her. Der erste Moment, in dem man denkt, ja, das könnte in 3D wirklich etwas Gutes werden, stellt sich ein, als die Kids in dem kurzen Rückblick in der Spielhölle in einem Spielautomatenfinale antreten. Auf der Mattscheibe / Leinwand sieht man die Köpfe der Gamer, um die die Punktzahlen / Highscores der Games herum erscheinen, was gut aus sieht. Eine gute 3D Leistung, aber noch nichts Außergewöhnliches.

Copyright Sony Pictures

Copyright Sony Pictures

Im weiteren Verlauf der Geschichte ist die Tiefe des Bildes auf einem hohen Level. Überraschenderweise nimmt die Qualität auch in den Szenen nicht ab, in denen die Handlung bei Dunkelheit spielt. Normalerweise leidet das räumliche 3D Empfinden in solchen Szenen, aber da die Dunkelheit der Nacht durch viele bunte Gegner in Form von Computerpixeln dargestellt werden, die in der Nacht stark leuchten, kann man die gute 3D Qualität halten. Ob dies Zufall ist oder die Produzenten sich dieses Vorteils bewusst waren bei dem Gedanken an die nachträgliche 3D Konvertierung, werden wir wohl nie erfahren. Ein Paradebeispiel ist die Nachtszene in einer großen Metropole, die von Pac Man angegriffen wird. Was in dem Trailer interessant aussah, wirkt in 3D noch viel viel besser. Auch bei der dritten Angriffswelle spielt sich die Situation bei Nacht in einem Park ab, wieder wirkt das räumliche Feeling durch die knatschbunten / hellen Gegner phantsatisch aus. Wer die Parkszene vorab in 2D sehen möchte, kann dies auf YouTube tun. Bis zum Ende kann „Pixels 3D“ dieses Niveau halten.

Copyright Sony Pictures

Copyright Sony Pictures

Das erste richtig große Pop Out / Pop Up erscheint nach einer Spielzeit von 33 Minuten (die erwähnte Highscore Szene direkt am Anfang zählen wir jetzt einfach mal nicht mit). Aus dem Spiel „Breakout“ (manch einer würde auch von Pong sprechen) erscheint für eine Sekunde ein Balken im Wohnzimmer / Heimkinoraum und bringt erste Jubelstürme hervor. Das war allerdings sehr kurz. Im weiteren Verlauf wird die Anzahl von Pop Outs kontinuierlich gesteigert. Eine Umschreibung der guten Szenen spare ich mir an dieser Stelle um niemandem den Überraschungseffekt zu nehmen. Es gibt zwei Situationen, in denen mit dem 3D Bonus gearbeitet wurde und die Pop Outs irgendwie nicht so recht zünden wollen, aber das kann man getrost verschmerzen. „Pixels 3D“ bietet mehr dieser 3D Extras als so mancher Megablockbuster! Wie so oft würde ich nicht von Referenz-Pop Ups sprechen, aber gut ist das alle Mal.

Copyright Sony Pictures

Copyright Sony Pictures

Der Film an sich ist nett, aber leider kein übermäßig lustiger Film. Und der beste Schauspieler ist nicht einer der beiden Hauptdarsteller, sondern Masterblaster, gespielt von Peter Dinklage. Sein Spruch „Ihre Game ist meine BITCH“ ist jetzt schon legendär.

Fazit: Schraubt man die Erwartung bezüglich der Handlung und der Lacher herunter, bekommt man einen guten, kurzen, knacken 3D Film serviert. Mittlerweile kostet die 3D Blu Ray zum Beispiel bei Amazon.de 14,99 Euro. Für den Preis sollte jeder zuschlagen, wobei der Film auch für 20 Euro immer noch zu empfehlen wäre! Sony hat ganze Arbeit geleistet.

 

Spielfilmlaufzeit: 106 Minuten

Erscheinungstermin: 3. Dezember 2015

3D Bewertung und Infos
3D Kameras (in 3D gefilmt?)

3D Fehler (Ghosting, etc.)

3D Pop Ups (Schnee, Regen, etc.)

3D Pop Ups (deutliche Pop Ups)

3D Schrecksekunde

3D Räumliche Tiefe

3D Pop Ups

 

3D Fazit

– nein

– nein

– ja

– ja

– nein

– gut / befriedigend

– gut

 

– gut / befriedigend

 

Schlagwörter:

Teile diese Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.