slide

Test: X-Men Apocalypse 3D Blu Ray

von  |   |  4 Kommentare

Juchuuuu, da ist sie, die „X-Men Apocalypse 3D Blu Ray“. Ich bin ein X-Men Fan, ich besitze zwar keine Fanartikel, aber auf die Filme freue ich mich jedes Mal wie ein kleines Kind. Na ja, das tue ich aber  bei allen Comicverfilmungen! Der Vorgänger hat schon richtig Spaß in 3D gemacht, obwohl er nicht mit echten 3D Kameras gefilmt wurde. Doch jetzt kamen endlich 3D Kameras am Set zum Einsatz, ein Traum für 3D Fans (Edit: Checkt den Kommentar von Rafunzel ganz unten!). Und wenn man bedenkt, dass die Pop Outs in „Zukunft ist Vergangenheit“ viel Spaß gemacht haben, sollte, nein, muss einem hier eine referenzwürdige Stereoskopie geboten werden. Ich hoffe, ich erwarte jetzt nicht zu viel und bin am Ende nicht bitter enttäuscht.

Die Story: Seit Anbeginn der Menschheit wurde er als Gott verehrt: Apocalypse, der erste und mächtigste Mutant des Marvel X-Men Universums, vereint die Kräfte vieler verschiedener Mutanten und ist dadurch unsterblich und unbesiegbar. Nachdem Apocalypse nach tausenden von Jahren erwacht, ist er desillusioniert von der Entwicklung der Welt und rekrutiert ein Team von mächtigen Mutanten – unter ihnen der entmutigte Magneto (Michael Fassbender) – um die Menschheit zu reinigen, eine neue Weltordnung zu erschaffen und über alles zu herrschen. Als das Schicksal der Erde in der Schwebe ist, muss Raven (Jennifer Lawrence) mit Hilfe von Prof. X (James McAvoy) ein Team junger Mutanten anführen, um ihren größten Erzfeind aufzuhalten und die Auslöschung der Menschheit zu verhindern.

Der Film startet im alten Ägypten, wenn ich mich richtig erinnere, 3000 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Die Kamera fährt über eine Pyramide und zeigt, wie in einer Senfte ein Gott eine prächtige Straße entlang getragen wird und von seinen untergebenen Bürgern verehrt wird. Das 3D sieht super klar und räumlich aus. Als dann ein Zeitsprung stattfindet und die Geschichte in den 80er Jahren ihren weiteren Verlauf nimmt, kommt man aus dem Schwärmen nicht heraus. Die Tiefe ist super und als dann kurz ein grüner Garten mit einem Baum gezeigt wird, könnte ich fast schon heulen vor Entzückung. Warum ist schnell erklärt, diese Qualität von dreidimensionaler Räumlichkeit habe ich noch nie bei einer Comicverfilmung gesehen. Die Qualität wird die gesamte Spielzeit gehalten.

Ja, es gibt zwar auch einzelne Momente im Film, bei denen das räumliche Gefühl etwas abnimmt und auf die Schulnote „zwei minus“ sinkt. Aber erstens sind das nur ein paar Minuten (!!!), und zweitens sind das eben Szenen, die bei Nacht und schwachem Licht stattfinden, wo eben jede 3D Kamera, auch die von James Camrons und seinem Avatar, nichts dagegen ausrichten können. Ja, ich weiß lieber Leser, ich heule hier auf sehr hohem Niveau, das ist peinlich, denn sonst ist die Tiefe sehr gut!

Copyright FOX

Copyright FOX

Auch in Sachen Pop Outs wird man verwöhnt. Direkt am Anfang sieht man ein „Gebäude“ in Agypten einstürzen und zig Steine, Geröll und Staub fallen von der Decke in das heimische Wohnzimmer. Man ist sofort begeistert und fast schon schockiert, wie gut das rüberkommt. Die ersten 10 Minuten sind schon klasse und bieten teilweise mehr 3D, als manch ein anderer Film über 120 Minuten  bieten kann. Aber bei den X-Men passiert das in den ersten Minuten!

Ohne jetzt zu SPOILERN kann ich auf die coolen Bücher hinweisen, die aus dem TV/Leinwand in den Raum springen. Im ersten 1/4 des Films begegnen sich in einer Szene zwei junge X-Men in Charles Xaviers Schule für Hochbegabte. Dabei stoßen sie aus Versehen an einander und einer der beiden verliert seine Schulbücher, die dann, wie schon erwähnt, aus der Leinwand kommen und fast in der Mitte des Raums schweben. Einfach herlich, Thumbs up. Eine Szene, die in Teilen im Blu Ray Menü gezeigt wird.

Während bei Batman V Superman an dieser Stelle Schluss wäre mit deutlichen Pop Outs – Staub und Regen sind „leichte Pop Outs“ – legen die X-Men immer wieder nach. Auch als Quiksilver wieder einen großen Auftritt hat, wie beim Vorgänger, und in meinen Augen für die coolste 3D Szene im Film sorgt, sind Pop Outs im Spiel. Bis zum Ende werden Dinge, die aus dem Fernseher springen, eingesetzt. Schön.

Copyright FOX

Copyright FOX

Dass FOX wie immer ihren 3D Blu Rays keinen 3D Dolby Atmos Sound spendiert haben, kann ich wegen der 3D Qualität verschmerzen, gut finde ich das aber nicht, zumindest die englische Atmos Tonspur wäre doch wohl drin gewesen, denn die 4K Version hat Atmos, aber eben kein 3D. FOX, da müsst ihr eure Firmenpolitik ändern, andere können das auch!

Fazit: Das ist das beste 3D, das ich je bei einer Comicverfilmung gesehen habe. Die Avengers, Superman und wie sie alle heißen, sie wirken wie Amateure im Vergleich zu den X-Men in 3D. Und mit anderen 3D Referenztiteln kann X-Men Apocalypse auch mithalten! Ich habe jetzt Angst vor der kommenden Avengers: Civial War 3D Blu Ray, denn wenn FOX nicht beteiligt ist, liefert Marvel einfach nur durchschnittliche 3D Qualität ab und nicht ein 3D Spitzenprodukt a la X-Men Apocalypse. Fans, die die X-Men als normale Blu Ray gekauft haben, tun mir verdammt leid – was die alles verpassen!!!

 

Spielfilmlaufzeit: 144 Minuten

Erscheinungstermin: 22. September 2016

 

3D Bewertung und Infos
3D Kameras (in 3D gefilmt?)

3D Fehler (Ghosting, etc.)

3D Pop Ups (Schnee, Regen, etc.)

3D Pop Ups (deutliche Pop Ups)

3D Schrecksekunde

3D Räumliche Tiefe

3D Pop Ups

 

3D Fazit

– ja

-nein

– ja

– ja

– nein

– sehr gut

– gut

 

– sehr gut

 

Spätvorstellung Review:

Schlagwörter: ,

Teile diese Nachricht

Kommentare (4)

  • Rafunzel says:September 26, 2016 02:53 pm

    „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ wurde ebenfalls nativ in 3D gedreht und CGI in 3D produziert.
    Siehe Links:
    https://codex.online/casestudies/Shooting_Native_3D_for_X-Men_Days_of_Future_Past
    http://www.realorfake3d.com

    Ich fand ihn vom 3D auch nicht minder beeindruckend als Apocalypse. Absolut Top beide!

    • gause says:September 26, 2016 06:52 pm

      Im Making Of auf der BR sagt der Regisseur, dass sie keine 3D Kameras einsetzen konnten. Scheinbar doch. Der Vorgänger gefiel mir in 3D auch, aber eben nur „gut“ und nicht „sehr gut“. Danke für den Hinweis, ich habs im Artikel oben eingefügt bzw. dich erwähnt.

  • Arianto says:Dezember 21, 2016 04:28 pm

    Also der Film ist in Nativen 3D gedreht worden,und das sieht man in der jeden Minute des Filmes .
    Das ist für mich neben The Jungelbook der 3D Film des Jahres für ein Nativen 3D Film.
    Die Handlung ist naja ,sagen wir mal etwas zu Unglaubwürdig da der Bösewicht viel zu mächtig ist und wird dann am Ende ………..naja Ihr wisst schon.
    Nicht desto trotz der Film Rockt und ist ein vorzeige Material….

    • gause says:Januar 7, 2017 06:05 am

      Hallo Arianto, da macht man 3 Wochen Pause mit dieser Seite, kommt wieder und sieht überall die tollen Kommentare von dir. Vielen Dank und falls du mal anderer Meinung bist als ich, sag bescheid 😉 . Bis bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.