slide

Test: Thor Tag der Entscheidung 3D Blu Ray

von  |   |  0 Kommentare

Mit der Thor: Tag der Entscheidung 3D Blu Ray steht der dritte Stereoskopie Film mit Thor an. Von Marvel kann man gutes 3D erwarten und von Film zu Film steigerte sich die 3D Qualität immer mehr. Kann man also, abgesehen von den Guardings of the Galaxy, endlich den ersten lupenreinen 3D Referenzfilm erwarten?

Story: In Thor: Tag der Entscheidung aus den Marvel Studios gerät der Gott des Donners auf der anderen Seite des Universums in Gefangenschaft. In einem Wettlauf gegen die Zeit versucht Thor nach Asgard zurückzukehren, denn seine Heimat wird von der skrupellosen und allmächtigen Todesgöttin Hela bedroht, die Asgard vernichten will.

Der dritte Teil beginnt gleich mit einer schlechten Nachricht, Thor ist in der Gefangenschaft eines überlebensgroßen Gottes. In der ersten Minute ist man nicht gerade angetan von der 3D Tiefe. Fairerweise muss man aber sagen, dass sich dies nach den ersten 60 Sekunden ändert, als Thor dem glühenden Gott in einer Riesenhöhle gegenüber steht. Dank des Körpers aus Lava bekommt man hier eine super Tiefe präsentiert. Und als der Kampf nach  5 Minuten losgeht, ist man vom 3D entzückt. Mal sieht man das Kampfgeschehen von der Seite, dann von weit oben aus der Totalen, und immer sieht es verdammt gut aus. Diese Szenen in 2D machten nur halb so viel Spaß wie in 3D.

Ohne „wenn“ und „aber“, die sehr gute 3D Tiefe zieht sich durch den ganzen Film. Kann man bei den Avenger Filmen immer noch zahlreiche Minuten mit guten oder „nur“ befriedigenden Werten finden, so sucht man sie bei Thor 3 vergebens.

Während viele 3D Filme ungefähr 5 Szenen bieten, die einem die Sprache verschlagen und denken lassen „Mensch, das 3D macht in dieser Szene durch die Dreidimensionalität extra viel Spaß“ bietet Thor davon eine Masse an traumhaften 3D Szenen, bei denen nur die Tiefe des Bildes eine Rolle spielt.

Selbst eine simple Szene kann in diesem Film eine 3D Augenweide sein. Vor dem Herrscher des Planeten  stehen in gebührendem Abstand in einer Halle mit pinkem, sich spiegelndem Boden Loki gegenüber. Im Prinzip keine besondere Situtuation, aber durch die glasklaren Farben wirkt das 3D in dieser einfachen Situtation ohne Action wie ein Traum.

In einer anderen Situation fliegen Thor und Loki und die Hauptbösewichtin in einem knatschbunten Zeitstrahl, der sie zurück nach Asgard bringen soll, eine Reisemöglichkeit, die wir schon oft in den bisherigen Filmen sehen konnten. Doch so lange und so cool sah das Reisen zwischen den verschiedenen Welten nie aus, die Räumlichkeit des Bildes ist hier perfekt.

Ein Vorteil für das 3D ist sicher auch die Tatsache, dass das Bild immer glasklar ist und es kräftige Farben bietet. Während die DC Comicfilme immer in einem eher dunklen Farbton gehalten sind und es dadurch teilweise schwer haben bei der Tiefenwirkung, geht Marcel den umgekehrten Weg und kann so die Stereoskopie besser darstellen. Helligkeit zahlt sich einfach aus.

Bei den Sachen, die aus dem Bild heraus ins heimische Nest springen, den Pop Outs, erfüllt Marvel alle Wünsche. Gleich in den ersten 5 Minuten spring Thors Hammer aus der Leinwand bis in die Mitte des Wohnzimmers. Erst wirkt der Hammer flach, weil man nur die Vorderseite sieht, doch dann erscheint das komplette „3D Modell“ und man ist entzückt. Und es bleibt nicht bei diesem einen, großen Pop Out.

Auch ein 3D Schockmoment, bei dem ein Pop Up so schnell und plötzlich auf den Zuschauer durch das komplette Wohnzimmer rast, dass es einen zusammenzucken lässt, gibt es in diesen Film. Damit bin ich fast zufrieden. Denn auf ein Detail hatten bisher fast alle Marvel Filme in 3D verzichtet, die kleinen Pop Outs. Gab es Szenen mit Staub, Regen oder Funkenflug, kam fast nie etwas von dem Dreck und dem Wasser aus der Leinwand. Staubwolken im eigenen Heimkino mögen simpel sein und sicher auch nicht teuer in der Herstellung am Computer, aber sie verstärken auf einfache Art und Weise das Gefühl mitten im Film zu sein. Und das bekommt man locker in 8 Szenen perfekt spendiert.

Fazit: Ich würde gerne noch andere Beispiele nennen, warum dieser 3D Film perfekt ist, aber das würde den Rahmen hier sprengen und zu langatmig werden. Für mich der erste perfekte 3D Referenzfilm von Marvel, in dem in allen Bereichen das 3D perfekt ist und keine Wünsche übrig bleiben. Super Tiefe, deutliche Pop Outs, kleine Pop Outs, eine 3D Schrecksekunde (funktioniert nur wenn die Leinwand/TV nicht zu tief hängt!), alles dabei.

 

Spielfilmlaufzeit: 130  Minuten

Erscheinungstermin: 15. März 2018

3D Bewertung und Infos
3D Kameras (in 3D gefilmt?)

3D Fehler (Ghosting, etc.)

3D Pop Ups (Schnee, Regen, etc.)

3D Pop Ups (deutliche Pop Ups)

3D Schrecksekunde

3D Räumliche Tiefe

3D Pop Ups

3D Fazit

– nein

– durchsichtige Seitenstreifen

– ja / teilweise

– ja

– ja

– sehr gut

– gut / sehr gut

– sehr gut

Schlagwörter:

Teile diese Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.