slide

Test: The Amazing Spider Man 2 3D

von  |   |  0 Kommentare

Der erste 3D Film von Spider Man (The Amazing Spider Man) war zumindest bei den 3D Fetischisten mit gemischten Gefühlen aufgenommen worden. Der Film hatte zwei große 3D Highlights zu bieten, aber leider machte das Ende erst richtig deutlich, was man so alles aus dem Stereoskopie Thema hätte herausholen können. Ob The Amazing Spider Man 2 ebenfalls nur 3D Durschnittsware ist?

Story: Andrew Garfield und Emma Stone schlüpfen zum zweiten Mal in die Rollen der ikonischen Charaktere Peter Parker und Gwen Stacy, die gegen ihren bislang gefährlichsten Gegner antreten müssen. In THE AMAZING SPIDER-MAN 2TM: Rise of Electro schwingt sich Peter Parker wieder durch die Straßenschluchten von New York City, geht in seiner Rolle als Held der Stadt auf und verbringt Zeit mit seiner Freundin Gwen. Aber Spider-Man zu sein, hat seinen Preis: Denn nur Spider-Man kann seine New Yorker Mitbürger vor den Bösewichten retten, die ihre Stadt bedrohen. Und mit dem Auftauchen von Electro (Academy Award®-Gewinner Jamie Foxx, Best Actor, Ray, 2004), steht für Spider-Man sein bislang größter Kampf an.

Nach einem kurzen, vielleicht 10 minütigen Rückblick auf das Verschwinden von Peter Parkers Eltern haut der Film einen sofort aus den Socken. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger hat Spidy nun all seine Kräfte perfektioniert und der Zuschauer wird sofort in das Spektakel geworfen … jauchzend vor Freude springt und fliegt Spider Man  durch die Häuserschluchten um einen Überfall zu vereiteln. Das „Jauchzen“ von Spiderman überträgt sich sofort dank der atemberaubenden 3D Feelings auf den Zuschauer, wortwörtlich!!! Das Gefühl, das man am Ende des ersten 3D Films hatte, wird sofort von Anfang an wieder aufgegriffen und noch deutlich gesteigert. Sofort springen einem die Pop Ups nur so entgegen und lassen jeden 3D Fan jubeln. Wer hätte das gedacht? In den ersten 20 Minuten bietet dieser Film schon mehr 3D Genuss als viele andere Filme in 120 Minuten, und das ist kein Gerede. Die Erwartungen an den Film steigern sich nach diesem ersten Abschnitt deutlich.

Spidys Hauptgegner Electro wird gut von Jamie Foxx verkörpert. Zu Beginn ist Max noch ein kleiner, verachteter Angestellter von OSCORP, doch sobald seine Transformation beginnt, zieht er den Zuschauer in seinen Bann. Die visuellen Special Effects seiner Haut, die elektrisierende Stimme, gepart mit Foxxs Schauspielkünsten lassen das Herz des Betrachters jedes Mal höher schlagen, sobald er ins Bild kommt. Parallelen zu Star Trek Into Darkness 3D und dem darin enthaltenen Bösewicht, verkörpert von Benedict Cumberbatch, drängen sich als Vergleich ein wenig auf. Dane DeHaan spielt seine Rolle als grüner Goblin auch gut, aber Electro ist und bleibt das Maß aller Dinge.

the-amazing-spider-man-2-3d-foto-21

Der Mix aus actiongeladenen Szenen und den ruhigen Momenten sind in meinen Augen besser ausbalanciert worden als im ersten Teil. Vielleicht wird sich der ein oder andere ein wenig an den Momenten zwischen Peter Parker und seiner Geliebten Gwen stören, aber das ist auszuhalten, der Film kriegt noch jedes Mal rechtzeitig die Kurve, bevor die zwischenmenschliche Beziehung der beiden nervt.

Das 3D ist gut bis super, jenachdem worauf man mehr Wert legt, das räumliche Empfinden oder die Pop Ups oder die DREI (!!!) Schrecksekunden, bei denen man zusammenzuckt. Viele andere 3D Filme haben nicht mal eine einzige Schrecksekunde. Ab diesem Zeitpunkt sollte jeder wissen, The Amazing Spider Man 2 holt alles aus dem 3D Fernseher/Monitor heraus, da bleibt kein Auge trocken. Ich habe damit absolut nicht gerechnet, jedenfalls nicht nach dem ersten Teil. Mit der Story gewinnt der Film keine großen Preise, aber das 3D … uh la la.

Auf das Bonusmaterial gehe ich normalerweise nicht ein, doch wie schon bei The Hobbit 2 bekommt man auch auf dieser blauen Scheibe ein gescheites, ruhiges Making Of, das ca. 100 Minuten lang ist.

Fazit: Der 3D Fernseher sehnt sich förmlich nach diesem Film und Superman möchte ich zurufen: SO GEHT 3D, hast du gehört, Man of Steel?

Spielfilmlaufzeit: 141 Minuten

3D Bewertung und Infos
3D Kameras (in 3D gefilmt?)

3D Fehler (Ghosting, etc.)

3D Pop Ups (Schnee, Regen, etc.)

3D Pop Ups (deutliche Pop Ups)

3D Schrecksekunde

3D Räumliche Tiefe

3D Pop Ups

 

3D Fazit

– nein

– nein

– ja

– ja

– ja

– befriedigend

– gut

 

– befriedigend / gut

Videotest vom Kinomagazine SPÄTVORSTELLUNG:

 

Schlagwörter: ,

Teile diese Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.