slide

Test: San Andreas 3D Blu Ray

von  |   |  0 Kommentare

The Rock, auch bekannt als Dwayne Johnson, ist der Hauptdarsteller im neuen Katastrophenfilm „San Andreas 3D“. In der Vergangenheit hat man unzählige solcher Popcornfilme von Hollywood gesehen, in 2D. „San Andreas“ ist der erste Film aus dem Genre, der in 3D Stereoskopie veröffentlicht wurde. Das könnte das große Verkaufsargument sein! Ich erwarte erstmal nur durchschnittliches 3D, der Schock von den Avengers sitzt mir noch immer zu tief in den Knochen.

Die Story: Als sich die berüchtigte San-Andreas-Verwerfung wie erwartet verschiebt, kommt es in Kalifornien zu einem Erdbeben der Stärke 9. In dieser Situation versuchen sich ein Helikopter-Rettungspilot (Dwayne Johnson) und seine Noch-Ehefrau gemeinsam von Los Angeles nach San Francisco durchzuschlagen, um ihrer einzigen Tochter beizustehen.
Doch ihre gefährliche Reise gen Norden ist nur der Anfang: Denn als sie annehmen können, das Schlimmste überstanden zu haben, geht es erst richtig los …

Der Film steigt sofort in die Action ein. Bevor jedoch das erste von vielen Erdbeben los geht, ist Dwayne mit seiner Helikoptercrew bei einem Rettungseinsatz in den Bergen beschäftigt. Gerade diese ersten Szenen mit einem Auto, das an einem senkrechten Abhang abgestürtzt und an der steilen Wand hängt, sehen fantastisch aus. Das räumliche 3D-Feeling liegt im guten Durchschnittsbereich, ich möchte nicht von Spitzenwerten reden, aber wer bei dieser Rettungsszene nicht das 3D zu schätzen weiß, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Als das große Beben dann am berühmten Hoover Staudamm beginnt, wird erneut deutlich, das man Geld in Stereoskopie investiert hat. Die befriedigende Qualität setzt sich den gesamten Film über fort. In einigen Szenen ist der Held des Films mit einem kleinen Motorboot unterwegs und als 3D Fan läuft mir jetzt schon wieder das Wasser im Mund zusammen; denn die Räumlichkeit sieht auf dem Boot richtig schick aus. Solche Momente bestätigen einen darin, dass es gut war sich die Stereoskopieversion gekauft zu haben. Und als dann die große Tsunamiwelle bevorsteht, ist man mit der Leistung zufrieden. Ob die Qualität noch einen Millimeter besser ist als die von „Avengers – Age of Ultron 3D“? Ein bisschen.

San-Andreas-3D-Blu-Ray-Test-foto-1-tsunami-san-francisco-golden-gate-bridge

Herrausspringende Objekte, auch bekannt als Pop Outs, hat dieser Film mehr oder weniger zu bieten. So wird dieses 3D Feature bei Staub und Wasserblasen eingesetzt – das sollte Standard sein. Aber in den letzten Monaten gab es viele 3D Filme, die selbst diese recht kostengünstigen Pop Outs nicht im Programm hatten. Bei „San Andreas 3D“ ist das zum Glück anders. Als Dwayne Johnson im Wasser taucht, schwimmen Luftblasen im Wohnzimmer. Das ist nicht spektakulär an sich, aber es unterstützt die Atmosphäre.

Richtige Pop Outs sucht der Zuschauer vergebens. Mehrmals kommen Flugobjekte wie Helikopter und Motorflugzeuge zum Einsatz und die Kamera nimmt die Fluggefährte von der Seite und von hinten auf. Hier hätte man locker das Heck eines Flugzeugs aus dem Fernseher /der Leinwand ragen lassen können, ohne aufwendige und kostenintvensive Pop Outs bezahlen zu müssen, aber es finden sich nur „Ansätze“ solcher Pop Ups.

Der 3D Sound Dolby Atmos ist eine Enttäuschung. Direkt am Anfang gibt es unzählige Gelegenheiten Geräusche und Soundeffekte von der „Decke“ regnen zu lassen, doch die Lautsprecher bleiben stumm. Nur sehr sehr selten werden die Atmos Boxen eingesetzt und selbst dann nur für ein Sekunde. Im Internet exestiert ein US-Testbericht, der das Dolby Atmos von San Andreas in den Himmel lobt, ich habe keine Ahnung was für eine Version dem Tester vorlag, die europäische Verkaufsversion definitiv nicht. Mad Max 3D und Jupitor Ascending 3D haben beim Thema Atmos viel mehr zu bieten.

Fazit: Durchschnitt beim 3D, und trotzdem empfehle ich jedem diese Version. Durch die Stereoskopie wirkt alles beklemmender und atemberaubender. Ich bin jetzt schon heiß auf eine vierte Runde „San Andreas“ und das liegt ganz sicher nicht an der einfachen Geschichte und den eher anspruchslosen Dialogen …

 

Spielfilmlaufzeit: 115 Minuten

Erscheinungstermin: 15. Oktober 2015

3D Bewertung und Infos
3D Kameras (in 3D gefilmt?)

3D Fehler (Ghosting, etc.)

3D Pop Ups (Schnee, Regen, etc.)

3D Pop Ups (deutliche Pop Ups)

3D Schrecksekunde

3D Räumliche Tiefe

3D Pop Ups

 

3D Fazit

– nein

– nein

– ja

– nein

– nein

– befriedigend / gut

– ausreichend

 

– befriedigend

 

Videotest vom Kinomagazine SPÄTVORSTELLUNG:

Schlagwörter:

Teile diese Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.