slide

Test: Pan 3D Blu Ray

von  |   |  2 Kommentare

Ohne große Erwartungen habe ich mir die „Pan 3D Blu Ray“ besorgt. Ein Freund hatte mir von einer eher schwachen Geschichte erzählt und dass die 3D Leistungen so la la wäre. Deswegen bin ich mit einer mittelgroßen Erwartungshaltung an den Film herangegangen. Auf den 3D Dolby Atmos Surround Sound in deutscher Sprache war ich gespannt.

Die Story: Der spitzbübische 12-jährige Peter lehnt sich gegen alles auf – doch in dem trostlosen Londoner Waisenhaus, wo er aufwächst, sind Rebellen nicht eingeplant. Eines Nachts passiert dann das Unglaubliche: Peter wird aus dem Waisenhaus weggezaubert und findet sich im fantastischen Neverland wieder, das von Piraten, indianischen Kriegern und Feen bevölkert wird. Dort erlebt Peter unglaubliche Abenteuer, während er seinen Platz im Zauberland behauptet – und er besteht lebensgefährliche Kämpfe, als er dem Geheimnis seiner Mutter auf die Spur kommt, die ihn vor langer Zeit im Waisenhaus zurückgelassen hat. Zusammen mit der kriegerischen Tiger Lily und seinem neuen Freund James Hook muss Peter gegen den skrupellosen Piraten Blackbeard antreten, um Neverland zu retten und sein eigenes Schicksal zu erfüllen: Er entwickelt sich zu jenem Helden, der als Peter Pan eine Legende wird.

Die Produktion beginnt im dunklen, nassen, trostlosen London während des zweiten Weltkrieges. So unschön wie die Umgebung in dem Waisenhaus  ist auch die Tiefenqualität. In den ersten 20 Minuten des Films spielt die Handlung im Schlaf- und Essenssaal der Kinder, aber dabei bekommt man nur mittelmäßiges  3D geboten. Dunkle Szenen und Schauplätze tun der Stereoskopie nicht gut. Wett gemacht wird dies dann zum Glück durch ein plötzliches Feuerwerk von Pop Outs, auf die ich im weiteren Verlauf dieses Reviews noch genauer eingehen werde.

pan-3d-blu-ray-test-trailer-poster

Auf dem Weg ins Nimmerland bessert sich die Tiefe des Bildes etwas, was möglicherweise an den vielen Szenen aus dem Computer liegen dürfte. Erst als die kleine Gruppe um Pan einen Dschungel bei Tageslicht erreicht, merkt man einen Sprung in der Qualität der Räumlichkeit des Bildes. Zum ersten Mal denke ich: Ja, das ist gute bis befriedigende Qualität im oberen Mittelfeld. Mittlerweile befindet sich Peter mit Pirat Blackbeard im Kampf um Nimmerland und die Hälfe des Films ist schon vorbei. Über die gesamte „restliche“ Zeit gibt es immer wieder Schwankungen bei der Qualität der 3D Tiefe. Das bedeutet, dass man mal die magere räumliche Leistung, die  direkt am Anfang geboten wurde, und dann wieder die der Dschungel-kulisse sehen kann.

Die Pop Outs sind ein schönes Thema, bei der „Pan 3D Blu Ray“ kann ich da fast schon ins Schwärmen geraten. Bei der Flucht aus dem Waisenheim geht es spektakulär in die Luft und – ohne etwas verraten zu wollen – zähle ich  locker 5 bis 6 Dinge, die aus dem Fernseher / der Leinwand herauskommen. Erst sind es kleine Pop Outs und dann, aus heiterem Himmel, eine Fliegerbombe und deren Rückansicht, die gefühlt 10 cm vor meinen Gesicht durch den Raum saust. Wahnsinn! So ist die Schwäche bei der Tiefe des Bildes zu Beginn der Geschichte auch sehr gut zu verkraften. Es kommt aber noch besser. In dem selben „Kapitel“ jagen einem ZWEI 3D Schreck-Pop Outs entgegen. Die von so ziemlich allen 3D Fans geliebten Schreckmomente, die bisweilen schwer zu erzeugen sind, funktionieren hier perfekt. Vorraussetzung ist natürlich, dass der eigene Kopf mittig auf das Fernseh- / Leinwandbild ausgerichtet ist und man z.B. auf seinen Fernseher nicht leicht schräg nach unten blickt. Im Laufe des restlichen 3/4 des Films gibt es noch einmal ca. 5 Dinge, die aus dem Bild heraus in den Raum springen, aber an die anfänglichen Schrecksekunden kommt man nicht mehr heran. Bei der Bewertung der Pop Outs kann dieser Film locker überzeugen.

pan-3d-blu-ray-test-trailer-poster-2-1

Der Dolby Atmos Sound – Die deutsche Tonspur mit dem 3D Sound ist zwar etwas schlechter als der original englische Atmos Sound, aber das stört nicht so dramatisch. Das Atmos von Pan 3D kann mit vielen anderen objektbasierten Soundtracks mithalten. Im direkten Vergleich kommt der Film an Terminator Genisys heran und vielleicht auch an Jupitor Ascending. An den Atmos Referenztitel Mad Max Road Fury krazt Pan, aber so richtig erreicht er diese Leistung in meinen Augen nicht.

Fazit: Trotz zeitweiser Schwäche bei der 3D Tiefe am Anfang kann der Film später dank der guten Pop Outs eine Menge Punkte wieder gut machen. Ich würde gerne ein „sehr gut“ geben, aber mich stört einfach zu sehr die Räumlichkeit zum Beginn des Films.

 

Spielfilmlaufzeit: 111 Minuten

Erscheinungstermin: 17. März 2016

3D Bewertung und Infos
3D Kameras (in 3D gefilmt?)

3D Fehler (Ghosting, etc.)

3D Pop Ups (Schnee, Regen, etc.)

3D Pop Ups (deutliche Pop Ups)

3D Schrecksekunde

3D Räumliche Tiefe

3D Pop Ups

 

3D Fazit

– nein

– nein

– ja

– ja

– ja

– gut / befriedigend

– sehr gut

 

– gut / sehr gut

 

Schlagwörter:

Teile diese Nachricht

Kommentare (2)

  • Volkmar Sander says:Mai 26, 2016 01:41 am

    Also ich kann die 3D Review nur bedingt bestätigen. Ich fand das 3D von Pan schon fast referenz würdig ! So ein tolles 3D in einem Realfilm habe ich bis jetzt noch nie gesehen und ich habe um die 300 3D Filme.

  • Johannes says:Juli 24, 2016 06:52 am

    Ich hätte dem Film eine bessere Bewertung gegeben, wenn er nicht die ersten 20 Minuten bei der Tiefe des Bildes so schlecht wäre. Der „Rest“ ist auch für mich gut, aber für einen Referenzfilm erwarte ich durchgehend gute Leistungen. Das es mal 5 Minuten gibt, wo die Qualität nicht sooo gut ist, akzeptiere ich, aber gut 20 Minuten ist ’ne bissl happig. Gut, dass du deine Meinung hier abgeben hast, vielleicht sehen das noch andere Leute so und ich war zu „streng“ bei der Bewertung! Mit dem Atmos Sound zusammen ist der Film herlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.