slide

Test: Exodus – Götter und Könige 3D Blu Ray

von  |   |  0 Kommentare

Exodus – Götter und Könige 3D Blu Ray von John Xisor: Gehyped als Remake des Klassikers „Die Zehn Gebote“ ging der Film von Ridley Scott an den Start. Es wurde ja bereits im Vorfeld viel über den Streifen geschrieben, in beide Richtungen, positiv und negativ. Letztendlich ist es auch eine Mischung aus beidem, von jedem etwas, aber nichts richtig und auch nichts ganz falsch. Historisch korrekt sind beide Adaptionen nicht, war auch nicht zu erwarten.

Die Story: Moses (Christian Bale) und Ramses (Joel Edgerton) wachsen zusammen in der ägyptischen Pharaonenfamilie auf. Obwohl sie keine Blutsverwandtschaft verbindet, stehen sie sich doch sehr nahe. Während sie älter werden, nimmt das gegenseitige Verständnis jedoch immer weiter ab. Ramses steigt zum Pharao auf. Moses wird zur Stimme der unterdrückten Israeliten, die in Ägypten als Sklaven zum Bau der Pyramiden gezwungen werden. Eines Tages hat Moses eine Vision, in der Gott selbst erscheint und ihm aufträgt, die Israeliten von der Unterdrückung zu befreien. Moses wird dem Befehl folgen und wird zum kühnen Anführer, der sein Volk von 400.000 Sklaven in einer monumentalen Flucht aus dem von grausamen Plagen gestraften Ägypten führt.

exodus-goetter-und-koenige-facebook-foto

Der Regisseur versteht sein Handwerk, die Schauspieler agieren routiniert, Stars wie Sigourney Weaver bleiben im Hintergrund leider farblos. Da wäre, wie an manch anderer Stelle, wie der Darstellung des Bruderzwistes zwischen Moses und Ramses oder die Darstellung der Plagen mal wieder mehr drin gewesen. Musikalisch kaum erinnerungswürdig. Marc Streitenfeld gegen Elmer Bernstein – ein Totalausfall. Epic – nich‘ wirklich.

Exodus-Goetter-und-Koenige-3d-blu-ray-test-foto-1

Bei der Produktion mit echten 3D-Kameras wussten die Macher zum Glück, was sie taten. Der Film zeigt gutes 3D ,welches nicht immer in eine Effektschlacht ausarten muss, wobei man ja eigentlich genau darauf wartet.

Die Tiefenwirkung gerade bei Massenszenen und Außenaufnahmen ist überwältigend. Wenn schnelle Bewegungen vor der nahen Kamera ablaufen, hat man den Eindruck des Nachziehens der einzelnen Bilder, das hält sich aber in Grenzen. Pop-Outs sind so gut wie keine vorhanden. Schrecksekunde? Fehlanzeige.

Fazit: Wird der Film in meiner Sammlung verbleiben? Erstmal ja. Nice to have ja, must have? Nein.

Spielfilmlaufzeit: 150 Minuten

Erscheinungsdatum: 7. Mai 2015

Soundformate: Deutsch (DTS 5.1), Englisch (DTS-HD 7.1)

3D Bewertung und Infos
3D Kameras (in 3D gefilmt?)

3D Fehler (Ghosting, etc.)

3D Pop Ups (Schnee, Regen, etc.)

3D Pop Ups (deutliche Pop Ups)

3D Schrecksekunde

3D Räumliche Tiefe

3D Pop Ups

 

3D Fazit

– ja

– nein

– ja

– ja

– nein

– befriedigend / gut

– ausreichend / mangelhaft

 

befriedigend

 

 

Schlagwörter:

Teile diese Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.