Spider-Man: Homecoming 3D – Die erste 3D Bewertung aus den USA

von  |   |  2 Kommentare
slide

Auch wenn ich etwas genervt bin von den „ständigen“ Reboots vom Spinnenmann, möchte ich wissen, wie gut das 3D von „Spider-Man: Homecoming 3D“ ist. 

Der erste Spider-Man Film in 3D war eher mau und hatte Defizite bei der räumlichen Tiefe. Rise of Electro konnte da schon mehr bieten und sah schick aus (für 10 bis 15 Euro bekommt man tolles 3D geboten).

CinemaBlend.com hat sich jetzt den neuen Marvel Streifen genauer angesehen und lobt die Pop Outs, also Dinge die aus der Leinwand kommen. „Netze werfen, Netze werfen, Netze werfen … wenn du keinen 3D Spider Man Film hast der keine Netze auf die Kinozuschauer wirft … ist das schlecht für deinen Film“. Bei der Bewertung geben die CB Leute 5 von 5 Punkten.

Von der Tiefe des Bildes sind die Redakteure begeistert und vergeben wieder die volle Punktzahl. „Die Tiefe des Films ist spektakulär, mit scharfen Kontrasten zwischen Charakteren und den Hintergründen“.

Bei der Beurteilung der Helligkeit von Homecoming gibt es leichte Kritik und nur 4 von 5 Punkten. Viele Szenen finden bei Dunkelheit statt was der Stereoskopie natürlich nicht gut tut. Komischerweise soll es beim dem Thema kaum einen Unterschied zwischen der 2D und IMAX 3D Version geben. Durch die 3D Brillen soll das Bild nur minimal dunkler wirken. Die 3D Tester geben aber zu bedenken, dass es Kinos gibt, die ihre Projektoren nicht extra für 2D und 3D Vorstellungen kalibrieren. Es könnte also bei diesem Punkt Qualitätsunterschiede geben.

Für einen ausführlichen 3D Test und den genauen Wortlaut besucht bitte CinemaBlend.com .

 

Schlagwörter: ,

Teile diese Nachricht

Kommentare (2)

  • Neverman says:Juli 9, 2017 08:06 pm

    Das kann ich mir gut vorstellen. Im Imax habe ich mich noch gewundert, wie „popup-ig“ der Trailer im Vergleich zu anderen 3D-Trailern war und ich habe mich gefragt, da ich nicht so oft im 3D-Kino bin, ob man für die Trailer nicht vielleicht etwas an den Reglern schraubt, um besonders hervorstechende 3D-Effekte zu zeigen. Ich fand es nicht gerade subtil, auf mich machte es eher den Eindruck eines Popup-Buchs, mit viel zu klar umrissenen Vordergrund- und Hintergrundelementen.

  • Balto says:Juli 15, 2017 12:07 pm

    3-D schön und gut, aber mit „Spider Man“ reicht’s langsam. Bin’s langsam leid zu sehen wie er zur „Spinne“ wurde, denn das war ja nun langsam in jedem Film vertreten und brauch ich nicht nochmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.